Mittwoch, 27. Januar 2010

Vereinigtes Königreich für automatischen Informationsaustausch mit Entwicklungsländern!

Eine kleine Sensation ist, was Stephen Timms heute im Vorfeld des OECD-Treffens in einem Interview mit Dow Jones Newswires gesagt hat (hier klicken). Er verspricht darin, dass das Vereinigte Königreich bis zum Ende des Jahres ein multilaterales Abkommen zum Informationsaustausch mit Entwicklungsländern abschließen wird und fordert andere Industrienationen auf, es ihm gleich zu tun. Darüber hinaus forderte Timms, dass der automatische Austausch von Steuerinformationen mit Entwicklungsländern näher und frisch geprüft wird. Ob er damit das dicke Brett vor den Ohren der OECD wird durchbohren können? Nicht zuletzt vonseiten des deutschen Finanzministeriums gibt es - höflich formuliert - bislang wenig Rückendeckung für einen wirkungsvollen Informationsaustausch (mehr dazu hier, pdf) mit Entwicklungsländern. Hoffen wir, dass sich das heute ändert!
Wem diese guten Nachrichten noch nicht genügen, der sei daran erinnert dass Stephen Timms heute bei besagtem, hochkarätigem OECD-Treffen in Paris zur länderweise Rechnungslegung für multinationale Konzerne sprechen wird, ein Konzept das von TJN's Richard Murphy vor 10 Jahren aus der Wiege gehoben wurde (mehr dazu hier, pdf). Damit rücken die beiden Kernforderungen TJN's in das Zentrum des internationalen fiskalpolitischen Geschehens. Wenn das mal nicht ein vielsprechender Auftakt für internationale (Steuer-)Gerechtigkeit in 2010 ist...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013