Dienstag, 13. Juli 2010

Deutschland, Südafrika, Brasilien: FIFA ist Weltmeister!

Ein Artikel im Handelsblatt berichtete gestern davon, wie die FIFA ihre ökonomischen Interessen unter dem Vorwand der völkerverständigenden Wirkung des Fußballs knallhart durchsetzt (wir berichteten hier davon). Journalisten renommierter Zeitungen wurden schon für weniger direkte Angriffe mit einem Interviewboykott der FIFA bestraft - das Handelsblatt jedenfalls wird in den nächsten Jahren kaum auf privilegierte Kontakte zur FIFA mehr hoffen dürfen - herzlichen Glückwunsch für diese klare Entscheidung!

Der Artikel übertitelt "Der gierige Fußballweltverband: Die Fifa ist Weltmeister im Geldverdienen" beziffert den Einnahmeausfall für den deutschen Fiskus 2006 auf 250 Millionen Euro.
Der von Joseph Blatter geführte Vermarktungskonzern ist der kommerzielle Sieger der WM. Sein Trick: Dank steuerfreier Gewinne erzielt er Traumrenditen – und die Zeche zahlen Südafrika und die Fußballfans.
Regel Nummer eins für all jene, die mit der Fifa ins Geschäft kommen wollen, lautet: Eine WM ausrichten darf nur, wer dem Fußballverband vorab Steuerfreiheit zugesichert hat. Bei dem Turnier 2006 in Deutschland sind dem deutschen Finanzminister so 250 Mio. Euro entgangen, sagen die Experten in Berlin.

Das gleiche Prinzip verfolgt die Fifa in der Schweiz, wo die Organisation mit nur 361 festangestellten Mitarbeitern ihren Sitz hat: Die Gewinne sind steuerfrei – immerhin gehe es um die völkerverbindende Wirkung des Sports, begründet das Milliardenunternehmen seine steuerliche Sonderstellung.

Auch in Südafrika hat die Fifa ihre kommerziellen Interessen knallhart durchgesetzt. Obwohl das Land den Schub aus zusätzlichen Steuereinnahmen gut hätte gebrauchen können, zeigte sich Blatter unnachgiebig. Ohne Steuerbefreiung keine WM – diese Marschroute wurde durchgehalten. Rund um die Spielstätten war eine „Steuerblase“ gebildet worden. Alle Fifa-Partner waren von der Zahlung der Einkommen- und Umsatzsteuer befreit. Auch die Devisenbestimmungen Südafrikas hatte man für die Fifa außer Kraft gesetzt. [...]

Auch die Schlussbilanz der WM 2010 ist beeindruckend. Runde 3,2 Mrd. Dollar hat der Verband mit der Vermarktung der WM eingenommen. Die Vermarktung des nächsten Turniers läuft bereits auf Hochtouren: 3,8 Mrd. Dollar erwartet die Fifa aus dem Verkauf der Fernseh- und Werberechte der WM in Brasilien 2014. Unaufhaltsam wächst das Eigenkapital von Blatters Organisation – auf inzwischen über eine Mrd. Dollar.
Der ganze Artikel ist höchst empfehlenswert (hier).

Kommentare:

  1. Die Fifa ist wirklich reich. Wenn man mit 3,8 Mrd. Dollar für die WM 2014 rechnet, dann sagt das schon einiges!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn mich da zwar nicht so aus, aber die Zahlen lügen nicht!!

    AntwortenLöschen
  3. Naja, die Fifa hat sicher genug ausgaben auch. Sonst könnte die Fifa ja alles machen was sie will!!

    AntwortenLöschen
  4. Nun gut Ausgaben hin oder her, verdienen tun die sicher ein Potzen Geld. Sonst würdens nicht noch immer jedes Jahr ein neues Spiel raus bringen bzw. auch sonder-editions wie zb FIFA Südafrika.

    AntwortenLöschen
  5. Alleine die Frechheit zu besitzen, Personen wegen "illegaler Werbung" aus dem Stadion zu verbannen und vor ein Gericht zu zerren bei deren Einnahmen ist äußerst Fragwürdig und ich kann mich nur dem Artikel anschließen!

    AntwortenLöschen
  6. Die Fifa ist einfach nur eine veraltete, geldgierige Institution die nicht offen für neues ist und sich selbst und die Verbände belügt.

    AntwortenLöschen
  7. Dem kann ich mich nur anschließen, deshalb finde ich sollte Herr Blatter viel mehr unter Druck gesetzt werden um in Gewissen Bereichen Neuerungen und Fortschritte zu erlangen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich konnte Joseph Blatter noch nie leiden, es sollte endlich ein neuer, jüngerer Mann an die Spitze der Fifa um Neuerungen und Inovationen die den Sport weiter bringen durchzusetzen.

    AntwortenLöschen
  9. Ok, ick kenne diesen Blatter zwar nicht, aber was ich hier so lese klingt glaubwürdig. Sollte sich auf alle Fälle etwas bessern.
    @ Doris
    Stimmt, die haben ja die Frauenrunde wieder aus dem Stadion geschickt wegen Ihrer Schleichwerbung. Tztz.

    AntwortenLöschen
  10. In England ist schon wieder ein Wembley Tor gefallen, da fragt man sich im 21.Jhd. doch warum nicht endlich die Torlinientechnologie oder irgendetwas in dieser Richtung kommt wo die Technik doch schon so weit ist,...das Tor wurde übrigends nicht gegeben obwohl der Ball klar drin war!

    AntwortenLöschen
  11. Da kann ich mich Franz nur anschließen alleine das Lampard Tor gegen Deutschland und das Abseitstor der Argentinier, da besteht Handlungsbedarf damit nicht immer unfähige Schiedsrichter und deren Assistenten Spiele entscheiden!!!

    AntwortenLöschen
  12. Die Fifa und Joseph Blatter machen sich ein ums andere mal lächerlich und früher oder später müssen sie sich was einfallen lassen ansonsten kriegen sie irgendwann die Rechnung präsentiert.

    AntwortenLöschen
  13. Also das die keine Steuern zahlen bei dem was sie Einnehmen und dann auch bei jeder Gelegenheit geizig und gierie zu sein finde ich einfach nur frech,....

    AntwortenLöschen
  14. Da kann ich Thomas nur recht geben Milliarden verdienen aber keine Steuern zahlen, aber dem kleinen Mann das Geld aus der Tasche ziehen, da läuft doch wirklich irgendetwas falsch!!!

    AntwortenLöschen
  15. Mich würde interessieren wie das zu rechtfertigen sein soll, Blatter streift das Geld ein ohne Steuern zu zahlen aber nicht bereit eien Cent in erneuerungen zu stecken um endlich faire Ergebnisse ohne Schirifehler zu erreichen,...

    AntwortenLöschen
  16. Weis jemand warum genau die keien Steuern bezahlen, ich meine ich bezahle doch auch meine Eintrittskarten fürs Stadion was soll das ?!

    AntwortenLöschen
  17. Die sollten lieber mehr in richtiges Personal investieren. Ich spreche hier von Schiedsrichtern, die fair bewerten und wo nicht im Fernsehn ganz klar das Gegenteil erwiesen wird. Kompetenz wäre in dieser Klasse gefragt.

    AntwortenLöschen
  18. Die FIFA, ein geldgeiles korruptes Grossunternehmen! http://kultsurfer.blogspot.com/2011/05/fucking-fifa.html

    AntwortenLöschen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013