Mittwoch, 21. März 2012

Neueste Nachrichten - Kurzüberblick

Folgt dem Geld! (FR)
Geldwäsche, Korruption und Steuerhinterziehung – dagegen ließe sich leicht einiges tun. Doch den politisch Verantwortlichen fehlt dazu der Wille.

Polizei schaut bei illegalen Glücksspielen hilflos zu (FR)
Wegen eklatanter Rechtslücken können die Veranstalter illegaler Glücksspiele seit 2010 kaum noch belangt werden. Auch wer Spielautomaten aufstellt, um Geld zu waschen oder Steuern zu hinterziehen, kann sich in Deutschland sicher fühlen. Eine Düsseldorfer Ermittlerin warnt im Bundestag vor den Folgen.

Schwarzgeld-Schmuggler fliegen reihenweise auf (Handelsblatt)
Unter Steuerhinterziehern geht die Angst um. Viele fürchten, dass bald die nächste CD mit Daten einer Schweizer Bank auftaucht – auf der dann ihr Name steht. Doch auch wer sein Schwarzgeld zurückholt, lebt gefährlich.

EU-Länder wollen Finanzsteuer durchsetzen (SZ)
Bis Mitte des Jahres wollen die neun europäischen Finanzminister, darunter Wolfgang Schäuble, die Finanztransaktionssteuer unter Dach und Fach bringen. Sie ist umstritten, Großbritannien und Schweden sind dagegen. Dennoch hoffen die Befürworter, dass alle 27 Mitgliedsstaaten mitmachen.

Steuererklärung: Wenn der Steuerfahnder klingelt (Handelsblatt)
Die Deutschen tricksen bei der Steuererklärung, was das Zeug hält. Doch selbst bei vermeintlichen Bagatellen ist das Risiko hoch. Wann Finanzbeamte misstrauisch werden, welche Strafen drohen und wann Delikte verjähren.

Wie Vermögende ihr Geld vor dem Staat retten (Handelsblatt)
Viele wohlhabende Familien schlägt aktuell die Schuldenkrise in ihren Bann. Was passiert, wenn der klamme Staat sich an dem Vermögen vergreift? Wie Reiche ihr Geld in Sicherheit bringen und ihre Erbschaft regeln..

Weltwährung: China verschärft globale Devisenattacke (manager-magazin)

Es ist die nächste Welle: China will seinen Handelspartnern Brasilien, Russland und Indien nun auch Kredite in der eigenen Währung anbieten. Zugleich treibt Peking den Aufbau Londons als europäisches Offshore-Zentrum für den Renminbi voran. Die Attacke auf den Dollar wird massiver und konkreter.

NRW will weiter Steuer-CDs kaufen: Finanzminister attackiert Schweizer Banken (RP-Online)
Nordrhein-Westfalen will weiterhin Steuer-CDs mit Daten von Deutschen erwerben, die ihr Geld auf Schweizer Konten angelegt haben. "Wir werden uns die Möglichkeit, Steuerhinterziehern auf die Schliche zu kommen, nicht nehmen lassen", so Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Psychologie der Steuerhinterzieher (ORF)
Kaum jemand zahlt gerne Steuern, obwohl alle von öffentlichen Gütern und Dienstleistungen profitieren. Besonders Selbstständige und Unternehmer kennen die legalen Wege, Steuern zu vermeiden, oder neigen gar zur Steuerhinterziehung. Auf welchen psychologischen Mechanismen das beruht, erklärt der Wirtschaftspsychologe Erich Kirchler von der Uni Wien.

"Schluss mit dem Imperialismus der Ökonomen" (FTD)
Er ist einer der renommiertesten Wirtschaftswissenschaftler. Jetzt rechnet HWWI-Chef Straubhaar radikal mit seiner Zunft ab.

Berliner Reichstumskonferenz am 24. März in der Heilig Kreuz-Kirche
VIEL FÜR WENIGE? WENIG FÜR VIELE? Über die gesellschaftliche Verantwortung von Reichtum. Nach biblischer Auffassung dient Reichtum der Verwirklichung menschlicher Ziele. Er ist kein Ziel an sich. „Reichtum verpflichtet. Reichtum muss dem Gemeinwohl heute und in Zukunft dienen“, heißt es in einer Erklärung der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das Grundgesetz hat diesen Gedanken in Artikel 14 übernommen, in dem es das Eigentum an das Wohl der Allgemeinheit bindet. Vom Anspruch einer flächendeckenden und gleichmäßigen Besteuerung seiner Bürgerinnen und Bürger aber ist Deutschland weit entfernt
TJN-Kommentar: TJN's Nicola Liebert wird dort zusammen mit VertreterInnen vom Appell für eine Vermögensabgabe, Verdi und WEED über dieses Herzensthema von TJN debattieren. Den ausführlichen Flyer gibt es hier.

Keine Krisenaufarbeitung: NGOs zerpflücken Sparpaket (Standard)
Attac, Armutskonferenz und Global 2000 kritisieren Regierungspläne scharf - Solidarabgabe nur "Tropfen auf heißen Stein"

Fekter verteidigt das Sparpaket (Kurier)
Die Finanzministerin hält am geplanten bilateralen Steuerabkommen mit der Schweiz fest - trotz EU-Kritik.

Schweiz lockert für die USA das Bankgeheimnis (Handelsblatt)
Die Schweiz hat ihr Bankgeheimnis durch einen Zusatz im Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA gelockert. Mit dem Entgegenkommen sollen Strafverfahren gegen elf Schweizer Banken in den USA abgewendet werden.

Nationalrat: Grundsätzlich ja zu US-Gruppenanfragen bei Steuerhinterziehung (DRS)
Der Nationalrat hat das Steueramtshilfegesetz verabschiedet - gegen die Stimmen der SVP. Das Gesetz regelt grundsätzlich, wie die Schweiz Amtshilfe gegenüber ausländischen Behörden in Steuerfragen leisten will.

Bund fordert Geld von Rohstoff-Gigant zurück (Tagesanzeiger)
Der internationale Konzern Vale mit Firmensitz in der Waadt steht im Verdacht, von Steuererleichterungen zu profitieren, aber in der Region nicht ausreichend dafür zu investieren.

Schweizer Konten: Griechische Regierung bestraft reichen Steuersünder (Spiegel)
Er war mal "Griechischer Unternehmer des Jahres" - jetzt wird er wohl zum bekanntesten Steuersünder seines Landes: Die Athener Regierung hat erstmals seit Krisenbeginn das Auslandsvermögen eines Unternehmers gesperrt. Der Ex-Banker Lavrentiadis soll fast 160 Millionen in die Schweiz geschafft haben.

Griechenland klagt Millionär wegen Betrug und Geldwäsche an (SZ)

Erstmals greift Athen bei einem reichen Unternehmer durch. 700 Millionen Euro soll Lavrentis Lavrentiadis ins Ausland gebracht haben. Jetzt soll er dafür zahlen, seine Heimat hintergangen zu haben. Es könnte der Start im Kampf gegen die immense Steuerhinterziehung reicher Griechen werden.

Einnahmen wachsen: Italien verschärft Kampf gegen Steuerbetrug (Standard)
Der Kampf des italienischen Fiskus gegen die Steuerhinterziehung dürfte Resultate zeigen. Im Jänner wuchsen die Steuereinnahmen um 4,5 Prozent, was einem Plus von 1,4 Milliarden Euro gegenüber dem Vergleichsmonat 2011 entspricht, teilte das Schatzministerium in Rom mit.

Strasser: Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung (Presse)
Gegen den früheren VP-Innenminister Strasser wird nun auch wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt.

Kampf gegen Steuerhinterzieher: Mario Montis Miracolo (Handelsblatt)
Die Regierung von Mario Monti versucht, mit Kampagnen ein Umdenken in der Bevölkerung auszulösen. Auch für den Cappuccino gibt es jetzt plötzlich einen Kassenbon. Ein Erfahrungsbericht aus Mailand.

Grossrazzia wegen Steuerhinterziehung in Rumänien (Basler Zeitung)
Um Steuerhinterziehern auf die Schliche zu kommen, hat die rumänische Staatsanwaltschaft am Sonntag 30 Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013