Donnerstag, 6. Dezember 2012

Google, Starbucks & Co.: Milliardengewinne fast steuerfrei

Schon ein wenig älter dieser Beitrag bei Monitor, der dennoch äußerst sehenswert ist!

Im Aufmacher heißt es: 
"Trinken Sie manchmal einen Cappuccino bei Starbucks? Nutzen Sie Google oder Facebook, wenn Sie im Internet unterwegs sind? Oder besitzen Sie ein Smartphone von Apple? Dann sind Sie Kunden von Unternehmen, die zu den reichsten der Welt gehören. Und die auf ihre Milliardengewinne fast keine Steuern zahlen - jedenfalls nicht in Deutschland. Viele große multinationale Konzerne haben Wege gefunden, ihre Gewinne am Fiskus vorbeizulenken; Wege, die für Normalverdiener verschlossen bleiben. Und die Politik läuft hilflos hinterher beim globalen Wettrennen um die günstigsten Steueroasen. Jochen Leufgens und Kim Otto zeigen Ihnen die ganz legalen Steuertricks von Google, Starbucks & Co."
Besonders herausragend im Beitrag ist, dass TJN's länderweise Offenlegungspflichten als erster Schritt zur Bekämpfung des Steuermissbrauch hervorgehoben wird. Professor Wieland von der Universität Speyer sagt im Beitrag:
„Herr Schäuble könnte im nationalen Alleingang die deutschen Steuergesetze so ändern, dass internationale Unternehmen, die in Deutschland tätig sind, offen legen müssten, welche Umsätze in Deutschland sie machen und wie viel Steuern sie zahlen. Dann würde deutlich werden, dass da ein erhebliches Missverhältnis besteht und es würde ein öffentlicher Druck der Bürgerinnen und Bürger entstehen, dieses Missverhältnis zu beseitigen. Weil im Ergebnis wir alle mehr Steuern zahlen müssen, wenn die großen Unternehmen ihren Beitrag nicht leisten.“
Ganz genau, Herr Wieland. Nun Herr Schäuble wird es doch langsam Zeit den Worten Taten Folgen zu lassen!

Wir lassen den Worten einen Film folgen, immerhin :)


Milliardengewinne fast steuerfrei von verbraucherinfoTV

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013