Montag, 29. Februar 2016

Neueste Nachrichten - Kurzüberblick

Terrorfinanzierung: EZB deutet Abkehr vom 500-Euro-Schein an (SZ) 
EZB-Präsident Mario Draghi hat eine Abkehr von der 500-Euro-Banknote angedeutet. Er will damit Kriminellen die Finanzierung von Straftaten erschweren.
TJN-Kommentar: Es ist schon seltsam, welche Hysterie man in Deutschland damit auslösen kann, dass zwei Reformvorschläge mit Augenmaß - die Abschaffung der 500€ Banknote und eine Barbezahlobergrenze von 5000€ - erwogen werden (die in vielen Teilen der Welt seit Jahren üblich sind). Kein politisch ernzunehmender Vorschlag fordert hingegen die Abschaffung der Bargelds, und doch widmen zich-Zeitungen - und darunter nicht nur Boulevard-Blätter - dieser Behauptung ganze Artikel. Sieht so nicht gezielter Spin aus? Wer steckt hinter solchen abstrusen Verdrehungen? Zum Beispiel das Portal "Volkspetition", das vom FID bzw. Investorverlag betrieben wird und 2012 wegen angeblicher Kursmanipulationen durchsucht wurde.

Sassnitz/Schwerin Baltic 2: Fließen Erlöse ins Steuerparadies Luxemburg? (Ostsee-Zeitung)
Die Eigentümergesellschaft des Windparks sitzt im Herzogtum. Nur jedes zweite Windrad gehört EnBW, der Rest privaten Investoren.

Thomas Pressberger: "Steuerlösung wird zur Überlebensfrage" (Wirtschaftsblatt)
Die EU müsse rascher gegen Steuervermeidung vorgehen, sonst komme eine Lösung für heimische Betriebe zu spät, heißt es aus der Wirtschaftskammer.

Steuervermeidung: Apple leiht sich Milliarden - um Aktien zu kaufen (SZ)
Apple ist einer der reichsten Konzerne der Welt. Trotzdem nimmt das Unternehmen nun einen Kredit auf. Mit dem Geld sollen unter anderem Aktien zurückgekauft werden.

Quellensteuer von Steuerausländern (Deutscher Bundestag)
Wie es um den Einbehalt von Steuern auf Kapitalanlagen von Steuerausländern in Deutschland steht, will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/7611) von der Bundesregierung erfahren.

Ikea-Steuervermeidung über Lizenzzahlungen unter Beschuss (Standard)
Zahlst du noch, oder optimierst du schon: Über ein komplexes Firmengeflecht soll sich Ikea jedes Jahr hunderte Millionen Euro an Steuern sparen. Davon soll der Konzern auch in Österreich profitieren.

Steuerhinterziehung: Justiz friert Eigentum von Neymar ein (Spiegel)
Haus, Flugzeug, Boot: Neymar muss darauf vorerst verzichten. Brasilianische Behörden haben einen Teil seines Vermögens blockiert. Der Fußballstar soll Steuern hinterzogen haben.

Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen Steuerhinterziehung vor Gericht: „Weil wir gierig sind“ (Business Insider)
Müde und angespannt blicken 22 Gesicher von der Anklagebank. Sieben Beschuldigte sitzen heute hier, flankiert von 15 Verteidigern. Die Nervosität ist ihnen an diesem Montagmorgen ins Gesicht geschrieben.

Schwerreiche Regenten: Afrikas Raubkönige (Spiegel) Hunderte Millionen Afrikaner leben in Armut - dafür verschleudern einige ihrer Staatschefs märchenhafte Vermögen: Viele Machthaber gelten als waschechte Kleptokraten. Hier sind die neun reichsten.

Simbabwe: Afrikanische Behörden finden Leiche in Frachtflugzeug aus München (SZ)An Bord der Maschine sollen sich große Mengen Bargeld befunden haben. Sechs Crewmitglieder wurden festgenommen.
 
Rechtsprechungsänderung zu Steuerschulden bei Steuerhinterziehung durch Erblasser (Juris)
Der BFH hat unter Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung entschieden, dass bei der Erbschaftsteuer Steuerschulden, die auf einer Steuerhinterziehung des Erblassers beruhen, nur dann erwerbsmindernd wirken, soweit die hinterzogene Steuer nach dem Erbfall auch tatsächlich festgesetzt wird.

Steuerhinterziehung - Modellbau-Affäre: Strafbefehl gegen Christine Haderthauer (SZ)
Das Amtsgericht Ingolstadt hat der ehemaligen Staatskanzlei-Chefin Christine Haderthauer den Strafbefehl zugestellt. Über die Höhe macht das Gericht keine Angaben. Laut SZ-Informationen soll es sich um 30 Tagessätze handeln - die CSU-Politikerin akzeptierte den Strafbefehl ihrem Anwalt zufolge noch am Abend.

Schweizer Finanzfirmen setzen auf Spielerparadies (20 Minuten)
US-Städte wie Reno machen sich als neue Steueroasen einen Namen. Schweizer Vermögensverwalter zieht es darum vermehrt dorthin.

Warum Ex-Beamte in Portugal keine Steuern zahlen - und Zehntausende sparen (Berliner Kurier)
Steuerschlupfloch begünstigt vor allem Pensionäre. 22.000 Nutznießer bislang. Es geht nur um ein einzelnes Wort im Steuer-Deal.

Karben wird zur Steueroase (Frankfurter Neue Presse)
Gelobtes Land für Unternehmer: Karben hat sich zu einer Steueroase entwickelt. Laut einer Übersicht des Bundes der Steuerzahler müssen Firmen nur in fünf anderen von 46 hessischen Städten mit mehr als 20 000 Einwohnern weniger Gewerbesteuer zahlen.

Deutsche Börse zieht nach London (SZ)
Der geplante Zusammenschluss von Deutscher Börse und dem London Stock Exchange konkretisiert sich. Chef soll der Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter werden. Die neue Groß-Börse soll ihren Sitz in London haben.

Google spart Steuern mit "Double Irish, Dutch Sandwich" (swissinfo)
Google hat nach eigenen Angaben vor zwei Jahren rund 11 Milliarden Euro durch legale Steuerschlupflöcher aus Europa geschleust. Der US-Technologiekonzern transferierte diese Summe über die Niederlande auf die Bermudas, wo für Unternehmen keine Einkommensteuer anfällt.

Von A wie ABN Amro bis W wie WestLB (Bilanz)
Cum-Ex-Geschäfte: BILANZ veröffentlicht exklusiv die gesamte Liste der Wuppertaler Steuerfahndung. Sie bringt mehr als 100 Finanzinstitute in Bedrängnis.

Transparenz: Kammern wollen geheim bleiben (SZ)

Rechnungshöfe dürfen eigentlich die Industrie- und Handelskammern prüfen. Manche wehren sich aber verbissen dagegen.

Steueroasen - sozial ungerecht und illegal? (DW, Made in Germany / Youtube)

Steueroase Deutschland @Markus Lanz Talkshow / Youtube

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013