Dienstag, 28. Februar 2017

Veranstaltungshinweis: Verschärft der Brexit den internationalen Steuerwettbewerb?

Vorträge und Diskussion
Frankfurt, 20. April 2017, 11.00 – 16.00 Uhr

Veranstaltungsort: Matthäuskirche, Friedrich-Ebert-Anlage 33

Durch systematische Steuerhinterziehung, kreative Steuervermeidung und dubiose Deals zwischen nationalen Regierungen und transnationalen Unternehmen gehen den Behörden welt­weit gigantische Summen an Einnahmen zur Finanzierung dringender öffentlicher Aufgaben verloren. Enthüllungen wie Luxemburg Leaks und die Panama Papers haben zu einem größeren öffentlichen Bewusstsein für das Ausmaß der Steuerflucht und Steuervermeidung und deren gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen beigetragen. Bisherige Bemühungen in der EU und OECD, dem wirksam entgegenzutreten, sind aber, trotz einiger Erfolge, von einzelnen EU-Ländern immer wieder gebremst worden. Mit dem nunmehr beschlossenen Brexit bekommt diese Frage eine neue Brisanz, da Premierministerin Theresa May bereits umfassende Steuersenkungen 
zum Erhalt der britischen Wettbewerbsfähigkeit angekündigt hat.

Mit Markus Meinzer, Vorstandsmitglied sowie Finanz- und Steueranalyst beim Tax Justice Network, und Michael Theurer, MdEP, Co-Berichterstatter des Steuer-Sonderausschusses im Europäischen Parlament und Mitglied des Untersuchungsausschusses zu den Panama Papers, haben wir zwei ausgewiesene Experten gewonnen.

Mit ihnen wollen wir die Frage diskutieren, welche Risiken für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und illegitime Steuervermeidung in den bald beginnenden Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien liegen und was eine diesbezüglich sinnvolle Verhandlungsstrategie der EU sein könnte. Welche Bedeutung käme in den Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien einer starken Achse Deutschland-Frankreich zu, und wie stehen die Chancen, beim Thema Steuerpolitik mehr Einigkeit zu erreichen? Wie wird das in Frankreich kurz vor den Präsidentschaftswahlen diskutiert und welche Diskussionsstränge gibt es im Europa-Parlament?

Es geht zunächst darum zu verstehen und zu erkennen, was die entscheidenden Punkte sind, und zu klären, wie den erkannten Risiken wirksam begegnet werden könnte. Nicht zuletzt wollen wir mit den Experten und miteinander überlegen, wie die Verhandlungen politisch und zivilgesellschaftlich begleitet und unterstützt werden können.

Es laden ein:

• Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt im Evangelischen Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt
• Netzwerk Steuergerechtigkeit
• Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
• Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen

Veranstaltungshinweis als pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013